Gärtner setzen auf Giovanni Flora

Roter Flitzer hat jetzt offiziell einen Namen – RSG-Vorstand Franz Kaiser liefert Siegervorschlag

Bei der Taufe von Giovanni Flora auf dem Stadtplatz mit dem Leiter der Bauhof-Gärtnerei, Peter Schweikl (v.l.), Stadtgärtner Fabian Anslinger, Bürgermeister Florian Schneider und „Taufpate“ Franz Kaiser. −Foto: ala

 

Schon seit einiger Zeit hat der Gärtnerische Bauhof der Stadt Burghausen ein neues „Pferd“ im Stall – jetzt hat es auch einen Namen: Giovanni Flora heißt der kleine Elektroflitzer. Franz Kaiser, Vorstand der RSG Burghausen, hat mit seinem Vorschlag den Namensfindungs-Wettbewerb gewonnen – auch wenn seine Idee auf falschen Annahmen basierte. Jüngst wurde das E-Mobil „getauft“.

Im März setzte die Stadt Burghausen einen Post in den sozialen Medien ab: Der weinrote „Cargo Runner“ sollte einen Namen bekommen. „Wir wollten die Bürger in der Corona-Zeit fragen, damit sie sich auch mal über etwas anderes als die Pandemie Gedanken machen können“, heißt es aus dem Rathaus. Franz Kaiser hat die Idee gleich gefallen: „An Giovanni habe ich gedacht, weil ich davon ausgegangen bin, dass es sich um eine Vespa handelt. Dabei ist das Gefährt ja aus China“, sagt er und muss lachen. Erst am Tauftag hat er von dem Irrtum erfahren, aber: „Der Name passt trotzdem.“ Umso mehr, weil Flora ja auch für die Gärtner steht.

Eben jene Stadtgärtner hatten sich auch mit großer Mehrheit für Giovanni Flora ausgesprochen. „Wir haben eine Liste mit Vorschlägen, die die Leute gemacht hatten, bei uns im Bauhof ausgehängt und jeder konnte dann seine Stimme abgegeben“, erzählt Leiter Peter Schweikl. Zuletzt wurde der E-Flitzer noch beklebt, nun ist er auch unter seinem offiziellen Namen unterwegs. „Jeder will ihn immer fahren, weil es sehr viel Spaß macht und man überall gut hinkommt, weil er so klein und wendig ist.“

Als Taufpate hatte Franz Kaiser auch ein kleines Geschenk für die Stadtgärtner dabei: eine Christophorus-Plakette für allzeit gute Fahrt. Im Gegenzug bekam er von Bürgermeister Florian Schneider als kleines Geschenk eine Flasche Gwax und eine Flasche Secco – „eine für den Vor- und eine für den Nachnamen“, meinte Schneider lachend.

ala (Quelle: Burghauser Anzeiger)