Der Motorsportler der RSG Burghausen e.V. im ADAC stieg erst im zweiten Rennen der Serie ins geschehe ein und kann sich trotz Trainingsrückstand dennoch gut behaupten.

Der Burghauser Motorsportler startete mit einem Rennwochenende Rückstand, als Gastfahrer für nur ein Rennwochenende im Team T3-HRT-Motorsport, am Sachsenring in die Saison 2020. Dort stellte der Vollblutmotorsportler sein können gleich eindrucksstark unter Beweis und sammelte mit den Plätzen 10 im Rennen eins und 9 im Rennen zwei wertvolle Punkte für die Gesamt-Fahrerwertung. Das Renne drei endete durch einen unverschuldeten Dreher, wie bereits berichtet, im Kiesbett.

Erfreulicherweise konnte Ertl für das darauffolgende dritte Rennen (Lauf 7 – 9) im Porsche Carrera Cup, am 4,3 km langen Red Bull Ring, erneut einen Platz am Steuer eines 485 Porsche GT3 Cup ergattern. Arbeitgeber war bei dieser Veranstaltung nicht wie im Rennen 2, das Team T3-HRT-Motorsport, sondern das Team Overdrive-Racing by Huber, aus dem für den Burghauser nahegelegenen Neuburg am Inn. Begonnen hat das Rennwochenende bereits am Donnerstag 15.10., mit drei Testsessions, wobei man sich als Fahrer sowie auch als Team mit den niedrigen Temperaturen und der dadurch entstehenden Temperaturproblematik für die Reifen vertraut machen konnte. Zwei Trainings-Sessions im trockenen verliefen für Ertl bereits mit guten Platzierungen, das Highlight war für den Burghauser Rennfahrer jedoch die letzte Session im Regen.

Ertl fasste das so zusammen: „Den 485-PS starken Porsche ohne ABS und Traktionskontrolle unter strömenden Regen zu bändigen ist einfach eine Herausforderung. Eine Herausforderung die jedoch extrem viel Spaß macht, Spaß der mir mit Platz 3 in der Regen-Session die bisher beste Platzierung meiner Carrera Cup Karriere bescherte. Leider nur ein Trainingsergebnis aber dennoch ein deutliches Ausrufezeichen, was möglich ist“.

Das Zeittraining am Samstagvormittag gestaltete sich dann für die Fahrer alles andere als einfach. Am Morgen regnete es noch sehr stark. Da jedoch vor dem Carrera-Cup die Teilnehmer der GT Masters ihr Zeittraining austrugen und diese Fahrzeuge durch ihre Aerodynamik förmlich das Wasser aus dem Asphalt zogen, bildete sich eine trockene Ideallinie auf der Strecke, der Rest der Strecke war aber nach wie vor sehr nass und gefährlich. Also galt es sich auf dieser trockenen Linie eine gute Ausgangsposition für die Rennen zu sicher, was Ertl dann auch gut geglückt ist. Mit Startplatz 7 von 19 Startern waren Lukas Ertl sowie sein neues Team sehr zufrieden. Eine hervorragende Ausgangsposition für das erste Rennen welches auch ohne jegliche Zwischenfälle verlief. Ertl konnte die gesamte Pace gut mit den anderen Fahrern mitgehen und Platz 7 sicher ins Ziel bringen.

Das Rennen 2 verlief anfangs nicht so Erfolgversprechend.

Der hoch motivierte Burghauser bekam aufgrund wiederholtem überfahren der Streckenbegrenzung und einer Überschreitung des Track Limits eine Strafe aufgebrummt, welche ihn auf Startplatz 15 zurückwarf. Aufgrund der niedrigen Temperaturen und der immer noch nassen Strecke erschien es aussichtslos, von Platz 15 aus eine Platzierung in den Top10 zu erreichen. Doch auch im Motorsport sollte man den Tag nicht vor dem Abend preisen. Aufgrund einer Rangelei im Mittelfeld konnte der Burghauser an neun Konkurrenten vorbeiziehen, was Platz sechs und die bisher beste Platzierung in einem Rennen für Ertl bedeutete. Diese Platzierung konnte auch bis ins Ziel verteidigt und gehalten werden.

Hochmotiviert von den Ergebnissen aus Rennen eins und zwei ging es dann in das letzte Rennen des Wochenendes am Sonntagnachmittag, doch so gut es bisher für Ertl lief, so schnell war es leider, wie auch am Sachsenring, schon wieder einmal im dritten Rennen vorbei. In Kurve vier hat ein zwei Wagen hinter Ertl liegender Mitstreiter den Bremspunkt verpasst und dabei den direkt hinter dem Burghauser fahrenden Porsche in dessen Heck gerammt, dabei wurde die Radaufhängung an der rechten Hinterachse so stark beschädigt dass Ertl keine Chance mehr hatte das Rennen zu beenden.

Porsche 911 GT3 Cup, Lukas Ertl (D),
Porsche Carrera Cup Deutschland, Red Bull Ring 2020