Sebastian Kaiser neuer Sportleiter, Lukas Ertl Clubmeister 2021

Franz Kaiser, Vorstand der Rennsportgemeinschaft Inn-Salzach Burghausen (RSG), blickte bei der Jahreshauptversammlung in seinem Bericht auf ein abwechslungsreiches Jahr 2021 zurück. Eines, welches im gesellschaftlichen Bereich von Absagen geprägt war.

„Abgesagt“ wurde zum Unwort der vergangenen Jahre. Allgemein war gute Öffentlichkeitsarbeit das einzige, was den Vereinen in der Krisenzeit blieb. Kaiser war und ist aber überzeugt, dass man gerade in schwierigen Zeiten zeigen musste, dass der Verein was unternimmt und so als Vorbild für Zusammenhalt und Teamgeist fungieren musste. So hat sich der Verein im ersten Halbjahr 2021 einiges einfallen lassen um im Gespräch zu bleiben. Als Beispiel nannte der Vorstand die virtuelle Autoschau auf den RSG-Facebook und Instagram-Seiten als Ersatz für die ausgefallene traditionelle Ausstellung des Burghauser Werberings an Christi Himmelfahrt oder ein mit Sponsoren kreierter Burger, der in deren Lokalen zu kaufen war. Hierbei wurden Teamgeist und Zusammenhalt auch in Krisenzeiten gelebt. Alle Beteiligten dieser Aktion konnten so online auf sich aufmerksam machen. Die Aktion wurde auch sehr gut angenommen, was dem Vereinslokal etwas Umsatz bescherte.

Ab Mai füllte sich dann endlich auch der Motorsportkalender wieder mit Terminen, was sich auch in sportlichen Erfolgen der RSG’ler niederschlug. Immerhin waren die acht aktiven Motorsportler bei 68 Motorsport-Veranstaltungen am Start und belegten durchwegs gute Platzierungen, auf welche in der Clubmeisterwertung noch detaillierter eingegangen wurde. Ein Highlight der Saison 2021 war ohne Zweifel die Teilnahme von Dennis Hermann und Stefan Harböck an der Rallye München-Barcelona, einem Roadtrip der besonderen Art.

Nach seinem Bericht übergab Kaiser das Wort an Kassierin Sonja Stoiber, welche über die Einnahmen und Ausgaben berichtete. Roland Kretschmer, der als Rechnungsprüfer zur Mitgliederversammlung erschienen war, bescheinigte ein einwandfreie Kassenführung.

Als weiterer Tagesordnungspunkt standen die Neuwahl auf dem Plan. Bei dieser wurden die Vorstandsmitglieder Franz Kaiser (1. Vorstand), Ludwig Gartenmaier (2. Vorstand), Sonja Stoiber (Kassierin) und Andreas Hartwimmer (Jugendleiter) im Amt bestätigt. Lediglich der Posten des Sportleiters wurde mit Sebastian Kaiser neu besetzt. Grund hierfür war, dass der bisherige Sportleiter, Bernd Börner, aus zeitlichen Gründen nicht weiter in der Lage war, den Posten zu besetzen. Franz Kaiser bedankte sich beim scheidenden Sportleiter mit den Worten: „Bernd war viele Jahre ein treuer Begleiter bei allen Aufgaben und Fragen im Verein.“ Weiter verglich er ihn mit der Feuerwehr: „Er ist zur Stelle, wenn es brennt.“ Börner bleibt dem Ortsclub weiterhin als Mitglied erhalten, auf das dieser immer zurückgreifen kann, wenn Not am Mann ist. Seinem Nachfolger, Sebastian Kaiser, wünschte der Vorstand viel Freude bei seiner neuen Aufgabe. Die einstimmige Wahl zum Sportleiter zeige, dass man mit hm den richtigen Mann für den Posten ausgewählt hat.

Frisch gewählt, durfte der neue Sportleiter gleich den nächsten Tagesordnungspunkt im Programm, die Ehrung der Clubmeister, übernehmen und Pokale an Lukas Ertl (Platz 1)

Christian Rogger (Platz 2)

und Maximilian Ertl (Platz 3),

sowie jeweils einen Ehrenpreis für besondere Leistung und Engagement an Dennis Hermann und Stefan Harböck bei der Rallye München-Barcelona überreichen.

Als Abschluss der Jahreshauptversammlung überreichte Franz Kaiser seinem Stellvertreter Ludwig Gartenmaier noch eine Urkunde und Anstecknadel für 40 Jahre ADAC-Mitgliedschaft. Gleiches hätte Günter Winklharrer erhalten, der nicht anwesend war. Er wird die Ehrung bei einem Besuch des Vorstands erhalten.