Inklusion im Slalomkartsport, eine Aktion unseres Partnervereins AMC Neuötting

Mit der Initiative „United in dreams“ richtet unser Partnerverein, der  AMC Neuötting am 19 Juni einen von vier Vorläufen zur „Inklusiven E-Kart-Slalom Trophy“ aus. 

Kartfahren ist vielleicht nicht die erste Sportart, an die man im Zusammenhang mit Inklusion denkt. Völlig zu Unrecht, wie der AMC Neuötting beweisen will. Denn auch in jungen Menschen mit körperlicher Behinderung schlummert der Wunsch, Motorsport auszuüben. Wie das gelingen kann, zeigt der Verein am Sonntag, 19. Juni, am Neuöttinger Dultplatz. Mit der Initiative „United in dreams“ richtet der AMC einen von vier Vorläufen zur „Inklusiven E-Kart-Slalom Trophy“ aus. Mehrere Firmen haben in Zusammenarbeit mit Menschen mit körperlichen Einschränkungen ein E-Kart entwickelt, das einer sehr breiten Masse die Ausübung dieser Sportart ermöglicht. Junge Menschen im Alter von circa zwölf bis 27 Jahren können an dem Sichtungsevent teilnehmen und somit in den Kartslalom hineinschnuppern. Ziel des Pilotprojekts wäre es, eine Rennserie zu etablieren. Die Teilnehmer benötigen keine Vorkenntnisse und keine spezielle Ausrüstung. Den ganzen Vormittag können sich die Fahrer in Ruhe mit dem Kart vertraut machen, am Nachmittag geht es dann auf den Wettbewerbsparcours. Ein paar Teilnehmer aus jeder Altersklasse können sich dabei für die Abschlussveranstaltung im August am Lausitzring qualifizieren. AMC-Vorsitzender Ralf Pollich und sein Team freuen sich sehr, diese Veranstaltung ausrichten zu dürfen, und hoffen, damit zur Inklusion beitragen zu können, zumal Ralf Pollich bei der Präsentation dieses speziellen Karts gesehen hat, wie wettbewerbsfähig es ist. Für Fragen oder Anmeldungen können sich Interessierte an Ralf oder Beatrix Pollich wenden unter  Telefonnummer  0151/23579162 oder 0172/8163868. Es sind noch Plätze frei. Infos unter www.amc-neuoetting.de.

Der April, der macht was er will! Seinen Ruf ist der April beim Rallyesprint des MSG Hutthurm am 02.04. mehr als gerecht geworden.

Herrschten bei der Auftaktveranstaltung der Saison, 14 Tage zuvor in Trostberg, noch eher frühlingshafte Witterungsverhältnisse, mussten sich die 41 Teilnehmer bei der Hutthurmer Veranstaltung auf winterliche Eigenschaften mit Schnee und Eis einstellen. Für die Burghauser Rennsportgemeinschaft startet auch hier wieder das bewährte Team Ralf Pollich und Nena Feldl vom MSC Emmersdorf, welche bereits mehrfach auf dem Beifahrersitz im Renault Clio 3RS neben Ralf Platz nahm. Ralf beschreibt die Zusammenarbeit so: „Das Gespann aus Nena und mir hat einen ähnlichen Schlag, wenn es ums Rallyefahren geht und es wächst unter besten Bedingungen immer näher zusammen. Aber auch das Fahren und Vertrauen zum dritten im Bunde, dem Clio, wird immer besser. Auch wenn im ersten Lauf, die neuen Regenreifen noch etwas ungewohnt waren, wurde es von Lauf zu Lauf besser und somit war die Stimmung nach dem Rennen bestens“. Die widrigen Witterungsumstände konnten weder den Veranstalter noch die Teilnehmer daran hindern ein rundum bestens organisiertes Motorsport Event daraus zu machen. Nach den üblichen abnahmen der Fahrzeuge und Papiers querte nach Freigabe der Strecke um 10:30 Uhr der erste von insgesamt 41Teilnehmer die Lichtschranke des ca. 4000 Meter langen Kurses. Neben der Punkte zur Südbayerische ADAC Rallye Sprint Meisterschaft 2022 sammelten die Teilnehmer auch wertvolle Punkte in der Niederbayerischen Maier Korduletsch Rallyemeisterschaft 2022, dem Ehrenpreis der Brauerei Hacklberg sowie für den Ehrenpreis vom Autohaus Platzer&Wimmer. Das Team Pollich/Feldl konnte mit Gesamtplatz 22 auch hier wieder eine gute Figur im Mittelfeld machen. Nach dem Zitat von Ralf, dürfen wir uns wohl noch auf zahlreiche gemeinsame Auftritte und Erfolge der beiden freuen.

Vater-Sohn Duo der RSG Burghausen e.V. im ADAC auch 2022 wieder am Start bei der Porsche Club Historic Challenge

Saisonstart am Wochenende 25. – 27.03 auf dem Hockenheimring.

Die beiden Vollblutmotorsportler, Stefan und Maximilian Ertl aus Burghausen teilen sich auch dieses Jahr wieder das Cockpit ihres Porsche 991 GT3 Cup.

Maximilian Ertl, der das Erste Rennen der Saison startete ist mit seinem Klassensieg und Gesamtplatz zwei von 40 gewerteten im ersten Rennen der Saison sehr zufrieden. Der Burghausener hielt im Rennen seinen direkten Konkurrenten Christian Kindsmüller auf Abstand, welcher ebenfalls eine starke Premierenvorstellung im 991 GT3 Cup abgab. Gegen Schluss wurde es noch einmal etwas enger, als Kindsmüller plötzlich sehr nahe am Heck von Maximilian dran war und für Spannung sorgte, doch Ertl ließ sich den zweiten Platz nicht mehr nehmen. Zitat: „Ich war eigentlich die ganze Zeit auf Position zwei. Klaus Horn hatte in seinen stärkeren 991 GT3R bereits nach der ersten Runde einen deutlichen Vorsprung herausgefahren. Da war für mich dann nichts mehr zu machen. Nach hinten musste ich mir auch lange keine großen Sorgen machen, da Christian Kindsmüller und sein Verfolger Thomas Lindemann mit sich selber gut zu tun hatten“, so Ertl.

Großes Pech hatte dagegen Stefan Ertl, der im zweiten Rennen von Startplatz zwei vielversprechend und hoch motiviert auf den gut 4,5 km langen Ring ins Rennen ging. Doch bereits in Kurve zwei musste er sein Ziel aufgeben und seinen Wagen abstellen, nachdem er unverschuldet ins Kiesbett befördert wurde und mit einer gebrochenen Spurstange aufgeben musste. Klaus Horn im Porsche 991 GT3 R erwischte hingegen einen glänzenden Auftakt in die Saison. Der Landauer siegte in beiden Rennen auf dem Hockenheimring vor Maximilian Ertl im Rennen eins und Christian Kindsmüller in Rennen zwei. Beide im Porsche 991 GT3 Cup.

Link zum ausführlichen Bericht:

http://www.auto-rennsport.de/magazin/2022/03/pchc-auftakt-bei-traumwetter-auf-dem-hockenheimring/

Ennser bleibt an der Spitze des ADAC Südbayern

Erfolg für den Passauer Dr. Gerd Ennser: Der ADAC Südbayern-Vorsitzende ist mit 99,8 Prozent in seinem Amt bestätigt worden. Der größte Verein in Bayern zählte mit 2068264 Mitgliedern zum 31.12.2021 noch nie mehr Mitglieder. Der ADAC Südbayern konnte somit auch im zweiten Jahr der Corona-Krise abermals um rund 15000 Zugänge zulegen. Lohn für diese erfreuliche Entwicklung gab es bei der Mitgliederversammlung am Samstag in Unterschleißheim in Form von sehr guten Ergebnissen bei den Wahlen und Abstimmungen: Für das Jahresergebnis 2021 sowie den Haushaltsansatz 2022 gab es jeweils 100 Prozent Zustimmung. Und auch mit dem Personal an der Spitze ist die Basis des ADAC Südbayern mehr als zufrieden: Neben Ennser erhielt Schatzmeister und Tourismusvorstand Karlheinz Jungbeck (Schliersee) 98,7 und der Münchner Martin Krisam (Vorstand für Ortsclubarbeit) 98,1 Prozent der Stimmen.

Saisonauftakt der RSG Rallyeabteilung am 19.03.2022 beim Rallyesprint der SFG Trostberg

Pünktlich um 08:00 wurde es am 19.03. ernst zur ersten Rallyeveranstaltung der Saison 2022, welche in der Südbayerischer ADAC Rallye Sprintmeisterschaft gewertet wird und es zugleich wertvolle Punkte für Oberlandrunden Rallyemeisterschaft gab. Bei bestem Motorsportwetter fanden sich 43 Rallyepiloten bei der Sportfahrergemeinschaft Trostberg- Kienberg ein. Nach der Überprüfung der von Papieren und Abnahme der Technik ging es nach Reit zur Fahrerbesprechung und Besichtigen des schnellen, anspruchsvollen Rundkurses bevor nach nochmaliger Absicherung der Strecke mit drei Vorausfahrzeugen um 13:15 Uhr die Startnummer eins auf die Piste ging. Die Streckenlänge setzte sich aus 2 Runden plus Ausfahrt zusammen, betrug 7500 Meter pro Lauf und hatte 99,5 % Asphalt. 0,5 % waren Schotter in der „Naturschikane“. Das RSG Team mit Ralf Pollich am Steuer und Copilotin Nena Feldl auf dem Beifahrersitz gingen in Ihrem Renault Clio3RS in der Gruppe NC3 mit Startnummer 19 an den Start. Nach Zieldurchfahrt des letzten Teilnehmers aus dem 1. Durchgang, bzw. des 15 Rallyeprints,  war ca. 1 Stunde Zwangspause zum Umbau der WP’s, für den 2. Durchgang bzw. des 16 Rallyesprints, der im Turnaround startete und ebenfalls in 2 Runden gefahren wurde. Das Team des Burghauser ADAC Ortsclubs sammelte zum Saisonauftakt in Trostberg wichtige Erfahrungen und lieferte mit Platz 30 in der Gesamtwertung einen guten Start in die Saison ab.

 

Die Saison der Autoslalomfahrer steht bevor.

RSG Burghausen und AMC Neuötting gehen gemeinsamen Weg.

Den Beginn der Saison macht am 23.04. der MSG Bayerischer Wald Hutthurm e.V. im ADAC. Bis dahin gibt es aber noch einiges an Vorbereitungen zu erledigen. Das sieht man auch auf dem Werkstattgelände von BRT Automotive in Neumarkt-Sankt Veit, welche mit dem Slogan  Wir machen Ihrem Fahrwerk Beine – BRT Automotive (brt-automotive.de)  wirbt. Dort stehen derzeit mit dem BMW 323i von Viechdokta Racing (AMC Neuotting) und dem 3er Compact 323ti von Steve und Dennis (RSG Burghausen) zwei bekannte Gesichter nebeneinander. Es ist kein Zufall, dass die beiden hier Schulter an Schulter stehen, das symbolisiert zugleich die engen Zusammenarbeit zwischen der RSG Burghausen im ADAC und dem AMC Neuötting im DMV.

Nicht nur im Autoslalom geht man hier einen gemeinsamen Weg, auch im Rallyesport und im Oldtimersektor arbeitet man in den beiden Vereinen eng zusammen.

Das neueste Gemeinschaftsprojekt wird ein Auto Slalomtraining, ausschließlich für Mitglieder der beiden Vereine, sein. Hier gibt man sich gegenseitig Ratschläge und hilft sich bei technischen Fragen ebenso wie bei Anmeldungs-  und Reglement Angelegenheiten. Gerade vor Saisonstart sind Abstimmungsfahrten sehr wichtig, man möchte doch sehen, ob die Optimierungen am Fahrzeug den gewünschten Effekt gebracht haben. Der Termin zur ersten gemeinsamen Trainingseinheit steht noch nicht fest, wird aber nach Möglichkeit noch vor dem 24.03. angestrebt. Durch die unterschiedlichen Dachorganisationen der Vereine bedarf das Vorhaben etwas mehr Organisatorische Arbeit. Diese wird aber von beiden Seiten gerne in Kauf genommen. Wichtig ist hierbei, wie im Motorsport üblich, nur das Ergebnis.

Alle Motorsporttermine findet Ihr  auf der Seite des ADAC Südbayern ADAC Südbayern e.V. | Ortsclub, Jugend und Sport: Ortsclub, Jugend und Sport im ADAC Südbayern e.V. (motorsport-suedbayern.de) und auf Motorsport niederbayern Motorsport Niederbayern (motorsport-niederbayern.de)

Geänderte Termine…..

Hallo Motorsportfreunde,

im Januar habe ich Euch ja bereits in einer Rundmail einen kleinen Ausblick gegeben, wie es in der RSG weiter gehen soll. Leider hat sich bislang an der Gesamtsituation noch nicht viel geändert.

Ich bin aber zuversichtlich dass wir bald wieder alle gemeinsam an Veranstaltungen teilnehmen können. Aus diesem Grund möchte ich die für Anfang März geplante JHV mit Clubmeisterehrung 2021 noch ein wenig nach hinten verschieben.

Derzeit wird viel über Lockerungen diskutiert und als Wendepunkt der Beschränkungen der 19.03. genannt.

Daher möchte ich Euch hier über folgende Terminänderungen Informieren:

  • Am 08.02. um 20 Uhr wird unser Clubabend im Mezzo’s, wie geplant, zu den dann geltenden Regeln stattfinden.
  • Unsere für 12.03. geplante JHV verschieben wir um mindestens einen Monat, somit wird am 08.03. als Ersatz dafür wieder ein Clubabend um 20 Uhr im Mezzo’s sein.
  • Sollte sich bis zum April die Lage soweit beruhigt haben, dass wir wieder alle gemeinsam an Veranstaltungen teilnehmen können merken wir uns, unter Vorbehalt, Sa. den 09.04. für die JHV vor.

Sollte am 09.04. bereits eine Motorsport Veranstaltung geplant sein bitte ich Euch mir das mitzuteilen.

Sicher habt Ihr, die aktiven RSG’ler, die Saison 2022 bereits im Kalender geplant und die Termine parat. Für unsere Planung bzw. bei Verschiebung von Terminen wäre ich Euch sehr dankbar, wenn Ihr mir Euren „Fahrplan“ schicken könntet.

Mit sportlichen Grüßen, Franz