RSG-Kart-Team bleibt in der Erfolgsspur

RSG-Kart-Team bleibt in der Erfolgsspur

David Ruhl fährt in Vilsbiburg auf Platz 3

Erneut hat es bei der Vilsbiburger Kartmeisterschaft ein Fahrer der RSG Burghausen aufs Siegertreppchen geschafft. Nachdem sich im zweiten Rennen der Serie Ralf Brandl den Sieg gesichert hatte, fuhr nun David Ruhl auf den 3.Platz.

Der junge Nachwuchssportler setzte sich von Anfang an auf Startposition 3 und konnte diese Platzierung im zwölf Fahrer zählenden Feld bis zum Finale behaupten. Ruhl, mit 14 Jahren das jüngste Mitglied im Kart-Racing-Team des Burghauser ADAC-Ortsclubs scheint somit auf einem guten Weg zu sein. Es war sein zweiter Start in dieser acht Läufe zählenden Wettkampfserie. Wenn Ruhl seine Leistung in den verbleibenden fünf Rennen weiterhin so abrufen kann wie zuletzt, ist für ihn auch am Ende in der Gesamtwertung ein Platz auf dem Podest denkbar. Das Fundament dazu legte er bereits mit seiner Anmeldung zu allen Läufen dieser Meisterschaft.

Auch Thomas Lengauer, der zweite RSGler im Feld, will an der kompletten Serie teilnehmen. Bei seinem Debüt in Vilsbiburg belegte er Rang 7 – eine respektable Platzierung, denn die Strecke ist recht anspruchsvoll.

Zweimal Platz 2 der RSG

Gute Vorstellung beim Arberland-Autoslalom

Bei der 4. Auflage des Arberland-Clubslaloms des AMC Regen fuhren die Motorsportler der RSG Burghausen zweimal Platz2 ein.

Der Name des Veranstalters war Programm. Auch wenn es fast unmöglich war, auf der nassen Strecke vernünftigen Grip aufzubauen, hatten die Burghauser reichlich Grund zur Freude. Peter Böcklbauer (55 Jahre) belegte mit einem VW Polo 86C in der GruppeF Klasse8 (seriennahe Fahrzeuge mit bis zu 1400ccm Hubraum) auf der rund 1000m langen Slalomstrecke nach zwei Wertungsläufen Rang6 von 56 Startern. Getoppt wurde dieses Ergebnis kurz darauf von seinem Sohn Christian Rogger (26), der ebenfalls am Steuer des Polos Zweiter wurde.

Der dritte RSGler André Pollich (24) tat es seinem Vereinskollegen gleich. Er steuerte einen BMW323 in der Gruppe F Klasse11 (seriennahe Fahrzeuge über 2000ccm Hubraum) ebenfalls auf die 2. Position. Nur durch einen ärgerlichen Pylonenfehler verpasste er den Sieg. In der Gesamtwertung der Veranstaltung landeten die RSG-Fahrer auf den Plätzen 7 (Rogger), 13 (Böcklbauer) und 27 (Pollich). Insgesamt gingen 116 Starter auf die Strecke. − red

Drei mal Top10 für die RSG zum Auftakt eines sportliches Wochenendes

Drei mal Top10 für die RSG zum Auftakt eines sportliches Wochenendes

Auch beim dritten Rennen zur Kartmeisterschaft 2019, der Karthalle Vilsbiburg, stand gestern wieder ein Fahrer der RSG auf dem Podest. David Ruhl konnte sich von Anfang an auf Startplatz 3 positionieren und diesen auch bis zum Finale behaupten. Thomas Lengauer, der zweite RSG‘ler im Feld konnte im Laufe des Rennen zwei Plätze gut machen und schloss das Event mit Platz 7 ab.

Rochus Doblander war der dritte Topfahrer der RSG er war mit seiner Kawasaki auf dem Slovakia-Ring und belegte dort im Langstreckenrennen Platz 10. Diese Platzierung will er auch bei den Rennen am Samstag und Sonntag halten.

Auch seit gestern befindet sich Lukas Ertl zum 2. Lauf des Porsche Carrera Cup Tschechischen Most, wo er am Samstag und Sonntag ins Rennen gehen wird.

Ebenfalls am Sonntag, den 19. 05., wird vom MSC Lochen/Auerbach ein Bergslalom mit Beteiligung der RSG-Teams Böcklbauer / Rogger und André Pollich ausgerichtet.

Saisonstart mit Tücken für Lukas Ertl

Porsche-Carrera-Cup: Burghauser fährt in Hockenheim erst auf Rang 20, dann wird er Zwölfter

RSG Motorradexperte gut unterwegs

RSG Motorradexperte Rochus Doblander war am 13.04 mit seiner Kawasaki ZX10 in der Klasse Stock 1000 beim Neun Rundenrennen in Rijeka beim WSP Sport für die RSG recht gut unterwegs und konnte trotz schlechtem Wetter Platz 4 belegen.

Ähnlichen Witterungsverhältnisse warteten am 28.04 beim Training auf dem Salzburgring auf Rochus, welche ihn aber nicht abschrecken konnten, dort teilzunehmen.

 

Ralf Brandl setzt gleich ein Zeichen

RSG-Kartfahrer in Vilsbiburg Erster

Das Kart-Racing-Team der RSG Burghausen ist gut in die neue Motorsport-Saison gekommen. Im „Karting-Paradies Vilsbiburg“ setzte Ralf Brandl mit einem 1.Platz gleich mal ein Zeichen.

Vier RSG-Fahrer traten auf der anspruchsvollen Rennstrecke gegen starke Konkurrenz an. Bereits beim Qualifying wurde deutlich, dass auf dem etwa einen Kilometer langen Kurs mit zwei Ebenen, zwei Tunneln und zahlreichen engen Passagen mit unterschiedlichen Licht- und Fahrbahneigenschaften jeder Fehler bestraft wird. Die Burghauser nahmen das aber eher als Ansporn, um ihr fahrerisches Können unter Beweis zu stellen.

Bei der Vilsbiburger Wettkampfserie gibt es sieben Wertungsläufe. Um ins Gesamtklassement aufgenommen zu werden, muss man an mindestens fünf teilnehmen. Nach einem siebenminütigen Warm-up mit dem Zweck, sich auf die Strecke einzustellen, folgte eine Qualifying-Runde. Daraus ergab sich die Aufstellung für das erste von zwei Sprintrennen à 15 Minuten. Der zweite Turn wurde in entgegengesetzter Richtung gefahren.

Ralf Brandl hatte sich Startplatz2 gesichert, seine Kollegen Henri Lorenz, Sebastian Kaiser und Neueinsteiger David Ruhl begannen von den Positionen 4 bis 6. Bis auf Ruhl konnten alle Fahrer des Burghauser ADAC-Ortsclubs die Platzierungen der Startaufstellung verteidigen und in den zweiten Durchgang retten. Der Youngster musste etwas Lehrgeld zahlen: Er büßte drei Ränge ein und startete Lauf 2 vom 9. Platz aus.

Der große Gewinner war Brandl, der buchstäblich in letzter Sekunde seine Chance nutzte und in der Schlussrunde am Gesamtführenden vorbeizog. Henri Lorenz überzeugte mit einem beständigen 4. Platz, Sebastian Kaiser wurde in einen Tumult verwickelt und fiel an Position 8 zurück. Dafür konnte sich David Ruhl wieder verbessern: Er beendete das Rennen als Siebter. − red