Stefan Harböck von der RSG zeigt Motorsport mit Herz

Dass man mit Motorsport auch was Gutes tun kann zeigte Stefan Harböck von der RSG Burghausen e.V. im ADAC am 09.07.2022 beim 3 Old-Youngtimer Pokerrun – Ostbayern. Er ging mit seinem BMW E21 mit der Startnummer 18 in das 140 Teilnehmer starke Fahrerfeld auf die Strecke.

 

 

 

 

 

Start und Zielpunkt war das Gasthaus Hörner, Aufeldstraße 13 in 94554 Moos. Das liegt ca. 90 km von Burghausen entfernt wischen Plattling und Osterhofen. Diese Strecke nahm der Burghauser „Motorsportler mit Herz“ gerne auf sich. Neben der guten Sache ginge es ja auch um jede Menge Spaß und zudem wurde ja ohnehin auf ein Startgeld verzichtet. Man konnte aber am Start eine freiwillige Spende abgeben, was die Teilnehmer auch großzügig machten. Der komplette Erlös wurde an „Kraki“, dem Förderverein des Deggendorfer Kinderkrankenhauses gespendet.

Auch wenn es für den Starter der RSG Burghausen nicht für den Sieg reichte, war es doch ein emotionaler Gewinn. Wann steht man schon mit einen Ferrari an der Startlinie oder kann sich mit KITT messen?

 

Hier die Spielregeln:

Jede Person fährt mit seinem Fahrzeug eine festgelegte Route, auf der sich fünf Zwischenstopps befinden. Vorher bekommt jeder Teilnehmer eine Routenbeschreibung, einen Laufzettel und die Spielregeln. An jeder Zwischenstation zieht der Spieler eine Pokerkarte. Hatte er die gezogene Karte schon in seinem Blatt, durfte er eine neue Karte ziehen. Jede gezogene Karte wird auf einem Laufzettel vermerkt, den er am Ziel zur Auswertung abgeben musste. Der Spieler mit dem besten Blatt aus seinen 5 Karten gewann den Pokerrun. Bei gleich hohem Blatt zählt die höchste Karte, dann die höchste Farbe.

 

Rangfolge der Blätter:

  1. Royal Flush (Ass, König, Dame, Bube, 10 in einer Farbe)
  2. Straight Flush (5 Karten in Folge in einer Farbe)
  3. Four of a kind (4 Karten von gleichem Wert)
  4. Full house (1 Paar + 1 Drilling)
  5. Flush (5 beliebige Karten in einer Farbe)
  6. Straight five (5 Karten in Folge in beliebiger Farbe)
  7. Three of a kind (3 Karten von gleichem Wert; der höchste Drilling gewinnt)
  8. Two pair (2 mal 2 Karten von gleichem Wert; höchstes Paar gewinnt)
  9. One pair (2 Karten von gleichem Wert; höchstes Paar gewinnt)
  10. High card (Die höchste Karte zählt)

Rangfolge der Farben:

Kreuz, Pik, Herz, Karo

Rangfolge der Nummern:

As, König, Dame, Bube, 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2

 

 

 

Stefan und Maximilian Ertl ziehen nach dem Rennen vom 24.und 25.06. auf dem Lausitzring positive Halbzeitbilanz in der Porsche Historie Club Challenge 2022

Die ersten acht Runden des ersten Rennens gingen an Klaus Horn im 991 GT3 R. Der Landauer setzte sich von der dritten Startposition aus an die Spitze des Feldes. Als engster Verfolger präsentierte sich zunächst Maximilian Ertl (991 GT3 Cup). In Runde acht gingen sowohl Mamerow als auch Lindemann an Ertl vorbei. Die Jagd auf Horn war eröffnet. Nur zwei Umläufe später war Mamerow an der Spitze, während Horn fehlte. Im engen Duell waren sich die 991er ins Gehege gekommen. Mit krummem Fahrwerk rettete Mamerow den Sieg über die Zeit, während Horn dagegen nur als Zwölfter gewertet wurde. Die Plätze auf dem Gesamttreppchen sicherten sich Lindemann und Ertl, der damit die Klasse 9 für sich entschied.

In der Meisterschaftswertung haben es die Klasse 10 Piloten schwer. Die Klasse zeigte sich sehr ausgeglichen, so dass sich die Piloten gegenseitig die wichtigen Punkte wegnehmen. In der Klasse 9 lief es für die beiden Burghauser Rennfahrer hingegen optimal, hier musste sich Christian Kindsmüller (991 GT3 Cup) dem Vater-Sohn Gespann Ertl zweimal geschlagen geben, was für Ertls die Führung in der Klasse 9 bedeutet.

Mit diesem Ergebnis geht es vom 29. – 31. Juli zum fünften Meisterschaftslauf und einem der Saisonhöhepunkte auf den Hockenheimring.

Die RSG Oldtimer Sparte nimmt Fahrt auf……

Hunderte Fahrzeuge beim 16. Oldtimertreffen des Schützenverein Truchtlaching 

Die letzten zwei Jahre über war es jeweils still am ersten Juliwochenende rund um den Truchtlachinger Sportplatz. Traditionell findet an diesem Datum immer das große Oldtimertreffen statt, doch Corona machte allen Organisatoren bekanntlich in der letzten Zeit einen gewaltigen Strich durch die Rechnung.

Das  Oldtimertreffen war in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Hunderte alte Fahrzeuge konnten am Sonntag, den 3. Juli, hunderte alte Autos, Traktoren, Motorräder und Lkw‘s konnten von den zahlreichen Besuchern auf dem Veranstaltungsgelände am Ortseingang von Truchtlaching bestaunt werden. Mitten unter Ihnen auch Fahrzeuge der RSG Burghausen.

Bei bestem Wetter glänzten die teils extra für diesen Anlass herausgeputzten Fahrzeuge in der Sonne. Doch nicht nur frisch restaurierte motorisierte Zeitgenossen präsentierten sich den neugierigen Blicken der Besucher, auch würdevoll gealterte und patinierte Exemplare wurden ausgestellt.